Europäische Mobilitätswoche und STADTRADELN 2021

Auch in diesem Jahr radelten wieder alle Städte und Gemeinden des Mobilitätsnetzwerk für das STADTRADELN. Deutschlandweit konnte der gesamte Ortenaukreis mit über 1,8 Millionen geradelten Kilometern den 11. Platz, im Baden-Württemberg-Ranking sogar den 4. Platz belegen. Mit sechs Netzwerkkommunen unter den Top 10 im Ortenaukreis setzen die teilnehmenden Radler ein großartiges Zeichen für klimafreundliche Mobilität im ländlichen Raum! Besonders freut uns, dass es unsere assoziierten Partnerkommunen Oberkirch und Achern ebenfalls unter die Top 10 geschafft haben.

Gleichzeitig fand ebenfalls die jährlich wiederkehrende Europäische Mobilitätswoche (EMW) statt. Während der EMW veranstalten Kommunen europaweit Aktionen für klimafreundliche Mobilität. Die diesjährige EMW stand unter dem Motto „aktiv, gesund und sicher unterwegs“ und konnte eine Rekordbeteiligung von fast 3.200 Kommunen aus 53 Ländern vorweisen.

Im Rahmen der Aktion STADTRADELN wurden in Neuried insgesamt 13 Radtouren und Radparcours mit den örtlichen Grundschulen veranstaltet. Außerdem fand eine große Fahrradbörse statt, bei der gebrauchte, aber noch funktionsfähige Fahrräder neue Besitzer*innen finden konnten.

Offenburg veranstaltete am 18. September den sich zum 6. Mal jährenden Mobilitätstag. Netzwerkbeauftragter der Stadt Offenburg Mathias Kassel sowie Bürgermeister Oliver Martini berichteten auf der Bühne von den bisherigen Erfahrungen aus dem Netzwerk. Oliver Martini machte noch einmal deutlich, wie wichtig die interkommunale und regionale Zusammenarbeit ist. Ebenso verwies er auf die jüngsten Maßnahmen zur Förderung des Radverkehrs in Offenburg. Daneben gab es Infostände regionaler Mobilitätsdienstleister wie Stadtmobil Südbaden, Nextbike oder der SWEG. Aber auch der ADFC mit der Fahrradcodierung, die Polizei mit Infos zur Diebstahlsicherung und der BUND informierten über klimafreundliche Mobilität.

 

 

 

 

 

Die Gemeinde Friesenheim lud gemeinsam mit der evangelischen Kirchengemeinde zum Start vom STADTRADELN zu einem gemeinsamen Umtrunk ein. Für alle Teilnehmende, die mit dem Rad kamen, gab es – wie sollte es anders sein – ein Radler.

 

 

 

 

 

 

Am 22. September, dem weltweit autofreien Tag, begrüßt die Gemeinde Schutterwald Interessierte zu einer Natur- und Freizeitinstallation auf dem Rathausplatz. Wer mit dem Fahrrad kam, erhielt einen Cocktail und ein Vesper zur Stärkung. Zuvor wurde mit einer Aktion auf der Parkbucht gegenüber dem Rathaus auf den Flächenbedarf von Autos im Vergleich zu Fahrrädern hingewiesen.

 

 

 

 

 

 

 

Die Gemeinde Willstätt lud ein zur Fahrradrallye und zur Erstbefahrung einer neuen Radroute, der „Tour du Jumelage“.

 

Hier finden Sie die Beiträge über das STADTRADELN und die EMW aus dem vergangenen Jahr:

Ortenaukreis radelt sich an die spitze Baden-Württembergs

Die Europäische Mobilitätswoche im Netzwerk

Fragen & Antworten rund um die Mobilitätsstationen

Wie funktioniert das Ausleihen und wo muss ich mich registrieren?

Die Anbieter von Sharing-Diensten bieten mehrere Zugangsmedien zum Verleihsystem an. Das Ausleihen ist in der Regel aber immer über die App oder die Website des jeweiligen Anbieters möglich. Im Vorfeld ist eine Registrierung beim Anbieter vorzunehmen. Insbesondere beim Carsharing sollte diese frühzeitig erfolgen, da eine Führerscheinkontrolle notwendig ist. Anders bei den Leihrädern: Einfach die App runterladen, anmelden, Bezahldaten eingeben und schon kann’s los gehen.

Übrigens: Sie können die Fahrzeuge und teilweise auch Räder im Vorhinein über die App oder die Website reservieren!

 

Kann ich die Leih-Angebote testen, bevor ich mich bei dem Anbieter anmelde?

Ja, Testfahrten sind im Rahmen vom Aktionstagen generell möglich. Ausgewählte Mitarbeitende der Verwaltungen werden in der Ausleihe und Rückgabe der Fahrzeuge bzw. Räder geschult und sollen als Ansprechpersonen bei Aktionstagen zur Verfügung stehen.

Die Stadt Offenburg bietet zum Beispiel im Rahmen des jährlichen Mobilitätstages im September Probefahrten an.

 

Kann ich davon ausgehen, dass ich an der Mobilitätsstation zu jeder Zeit ein Fahrrad vorfinde?

In der App oder auf der Website ist einsehbar, ob ein Leihrad an der Mobilitätsstation zur Verfügung steht. Der Anbieter sorgt dafür, dass mindestens zu den Stoßzeiten Räder an den meistgenutzten Stationen zur Ausliehe zur Verfügung stehen.

Mobilitäts-App erhält Landesförderung

Das Ziel einer Mobilitäts-App im Ortenaukreis rückt einen großen Schritt näher. Bereits im vergangenen Jahr empfiehlt der Ausschuss für Umwelt und Technik dem Kreistag für die Umsetzung der App Mittel in Höhe von 950.000 Euro für die Einführung und jährlich 120.000 Euro für den laufenden Betrieb bereitzustellen. Daraufhin beantragte der Landkreis aufbauend auf der gemeinsamen und partnerschaftlichen Vorarbeit von Netzwerk und Ortenaukreis Fördermittel im Rahmen der „Innovationsoffensive Öffentliche Mobilität“ beim Ministerium für Verkehr Baden-Württemberg.

Nun wurden Mittel in Höhe von 375.000 € für die weitere Entwicklung der Mobilitäts-App bewilligt.

Geschäftsführender Bürgermeister für diesen Themenschwerpunkt Erik Weide ist erfreut über die Nachricht und bemerkt: „Wir sind stolz, dass wir als Mobilitätsnetzwerk durch die Erstellung eines Leistungsportfolios einen wesentlichen Beitrag zu diesem Erfolg leisten konnten. Damit steht auch die Grundlage für die beiden anderen Themenschwerpunkte. Die Mobilitäts-App wird die neuen Mobilitätsangebote bündeln und für die Bürgerschaft zugänglich und nutzbar machen.“

Weitere Infos zur Förderung „Innovationsoffensive Öffentliche Mobilität“: 2,5 Millionen Euro für innovative Nahverkehrs-Projekte: Baden-Württemberg.de

Busfahren soll günstiger werden – Offenburg führt „Einer“-Einzel- und Mehrfahrtenkarte ein

Mit der Umsetzung der Tarifreform 2021 des Ortenaukreises erfährt der ÖPNV zum 01.08. durch eine Vereinfachung der Tariflandschaft (6 statt 50 Zonen) und eine Absenkung der Tarife einen deutlichen Schub. Insbesondere im Bereich der Zeitkarten sowie der längeren Strecken ergeben sich deutliche Kostenvorteile für die Fahrgäste. Für Einzelfahrten innerhalb des Stadtgebietes sinken die Fahrpreise zwar auch, allerdings nur in geringem Umfang.

Die Stadt Offenburg subventioniert den ÖPNV deshalb zusätzlich und ermöglicht vergünstigte Tickets für Busfahrten im Stadtgebiet. Einzelfahrten werden zum Preis von 1,50 € sowie ein Vierer-Ticket für vier Einzelfahrten zum Preis von 4,00 € angeboten. Die beiden Fahrkarten werden werktags ab 9 Uhr und an den Wochenenden ganztags gültig sein. Die Geltungsdauer beträgt 45 Minuten.

Weitere Große Kreisstadt auf dem Weg zum Einer-Ticket

Der Gemeinderat der Stadt Lahr hat ebenfalls die Einführung des Einer-Tickets beschlossen, vorbehaltlich einer Förderzusage des Bundes.