Nachrichten

Umstieg leicht gemacht. Mobilitätsstationen zur nachhaltigen Vernetzung der Ortenau

Oliver Martini (Bürgermeister Stadt Offenburg), Sandra Kristensen-Seethaler (Nahverkehrsgesellschaft Baden-Württemberg), Sarah Berberich (Netzwerkmanagerin Mobilitätsnetzwerk Ortenau) und weitere Akteure des Mobilitätsnetzwerk Ortenau sprechen über bestehende und geplante Mobilitätsstationen im Netzwerk.

 

 

 

 

Ausgezeichnet mobil: Mobilitätsnetzwerk Ortenau ist Gewinnerprojekt des Bundeswettbewerb „Gemeinsam erfolgreich. Mobil in ländlichen Räumen“

Ein gutes Konzept und die richtige Herangehensweise – das Mobilitätsnetzwerk Ortenau macht es richtig. Am 28.10.2021 wurde das Projekt für die gelungene Kooperation zur Verbesserung der Mobilität im Wettbewerb „Gemeinsam erfolgreich. Mobil in ländlichen Räumen“ ausgezeichnet. Das Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat (BMI) und das Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) hatten den Wettbewerb im Programm Region gestalten initiiert.

Mobil zu sein ist Voraussetzung, um am gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Leben teilzunehmen. Um Mobilitätsprobleme zu lösen, sind Kooperationen oft entscheidend, gerade in ländlichen Regionen. Die 10 Mitgliedskommunen wissen beides und haben das Mobilitätsnetzwerk eingereicht:

Mobilität wird im Netzwerk interkommunal betrachtet, denn Mobilität findet über die Gemarkungsgrenzen hinaus statt. Die zehn Netzwerkkommunen haben die Mobilitätsbedürfnisse aus der Bürgerschaft wahrgenommen und sich zur Aufgabe gemacht diesen gerecht zu werden. Damit werden neue nachhaltige Mobilitätsstandards für die Bürger*innen etabliert und deren Lebensqualität gesichert und verbessert. Und das nicht nur zwischen den teilnehmenden Kommunen. Auf längere Sicht soll die Arbeit des Mobilitätsnetzwerks auf die ganze Region strahlen.

Eine Jury mit Vertreterinnen und Vertretern aus Wissenschaft, Forschung, Verkehr und Verwaltung hatte aus 45 Bewerbungen die 20 besten in Kooperation umgesetzten Mobilitätsprojekte ausgewählt. Dr. Markus Kerber, Staatssekretär im BMI, lobt das Engagement der Gewinnerinnen und Gewinner: „Die im Wettbewerb ausgezeichneten Kooperationsprojekte gehen voran und zeigen bundesweit, wie Mobilität aussehen kann! Hier ist die Zukunft schon in die Praxis eingezogen. Das wollen wir würdigen und wir wollen zum Nachahmen animieren!“

Das Mobilitätsnetzwerk und die anderen Gewinnerprojekte werden im Online-Nachschlagewerk für Mobilitätslösungen Mobilikon vorgestellt. „Die erfolgreich umgesetzten Kooperationsprojekte können auch in anderen Kommunen Schule machen“, ergänzt der Leiter des BBSR, Dr. Markus Eltges. „Mobilikon zeigt an diesen und vielen weiteren Beispielen, wie solche Maßnahmen die Mobilität vor Ort verbessern. Das Online-Nachschlagewerk beschreibt die Maßnahmen sehr anschaulich, um Verantwortliche in Kommunen bei der Umsetzung ähnlicher Projekte zu unterstützen.“

Digitaler Bürgerdialog „Neue Mobilitätsangebote in der Ortenau“ am 7. Dezember 2021

Die „Modellregion Mobilitätsnetzwerk Ortenau“ veranstaltet am 7. Dezember 2021 von 19:00 bis 21:30 Uhr einen Online-Bürgerdialog zum Thema „Neue Mobilitätsangebote in der Ortenau“ zusammen mit dem Kompetenznetz Klima Mobil und den Fachbüros Inovaplan, Bridging IT und Der Punkt.

Die „Modellregion Mobilitätsnetzwerk Ortenau“ ist ein Zusammenschluss von Ortenauer Städten und Gemeinden, welche aktuell gemeinsam den Ausbau von Mobilitätsstationen mit neuen Mobilitätsangeboten wie Carsharing und Bikesharing planen. Im Zeitraum 2023-2030 sollen in der Ortenau etwa 150 Mobilitätsstationen nach Offenburger Vorbild entstehen, welche den öffentlichen Nahverkehr unterstützen und ergänzen sollen. Dadurch soll ein engmaschiges Netz an Mobilitätsstationen aufgebaut werden, um die klimafreundliche Mobilität der Bürgerinnen und Bürger in der Region zu erleichtern.

Informieren Sie sich im Rahmen des Bürgerdialogs über die neuen Mobilitätsangebote und bringen Sie Ihre Anregungen für den weiteren Ausbau der Mobilitätsstationen in der Ortenau ein. Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme!

Anmeldung zum Bürgerdialog über die Stadt Kehl unter stadtplanung@stadt-kehl.de oder 07851 88-4309.

Die Teilnahme erfolgt über das Webinartool Webex mit folgendem Zugangscode:  https://bridgingit.webex.com/bridgingit/j.php?MTID=m6494294d664e004e8bee0de0f35a55e9

oder direkt über den QR-Code:

 

 

 

 

 

 

 

Die Veranstaltung findet im Rahmen des Kompetenznetzes Klima Mobil statt, welches vom Land Baden-Württemberg und der Nationalen Klimaschutzinitiative der Bundesregierung finanziert wird. Mehr Infos unter: Ortenau – www.klimaschutz-bewegt.de/kommunen/ortenau

Lokale Unternehmen und Netzwerkkommunen diskutieren gemeinsam über mögliche Kooperationen zur Förderung nachhaltiger Mobilität

Neben dem vierteljährlichen Netzwerktreffen stand am 28. Oktober in Urloffen ein dreistündiger Kooperationsworkshop auf der Agenda. Abgesehen von den Netzwerkkommunen waren lokale Unternehmen eingeladen, um gemeinsam über die Chancen und Herausforderungen des Betrieblichen Mobilitätsmanagements – kurz BMM – zu diskutieren. Im Fokus standen die Erwartungen und Perspektiven der Unternehmen an eine Kooperation mit den Netzwerkkommunen im Rahmen des Themenfeldes BMM. Ein wichtiger Aspekt stellt hierbei die mögliche Kooperation bei der Realisierung der Mobilitätsstationen in den kommenden Jahren dar.

Im Vorfeld des Workshops wurden die Unternehmen gebeten an einer Umfrage teilzunehmen, über die die Unternehmensmitarbeitenden ihren Wunsch im Hinblick auf mögliche Kooperationsformen zwischen Kommunen und Unternehmen zur Förderung von BMM angeben konnten. Außerdem wurde über die Umfrage ermittelt, welchen Beitrag bzw. welches Engagement die Unternehmen leisten würden, um eine nachhaltige Mobilität in der Region zu fördern.

Die Umfrageergebnisse wurden zu Beginn des Workshops vorgestellt und bildeten die Grundlage für die gemeinsame Erarbeitung von weiteren konkreten Handlungswünschen in Kleingruppen (z.B. zu den Themen „Unternehmenskommunikation“ oder „Kampagne für Pendelnde“). Ein Großteil der Unternehmen sieht einen Mehrwert in der Zusammenarbeit mit dem Netzwerk, insbesondere im Rahmen von Veranstaltungsreihen und in der Entwicklung einer regionalen Kampagne. Ein grundsätzliches Interesse von Unternehmensseite besteht außerdem darin, dass geplante interkommunale Stationsnetz mit Leihangeboten (Räder, Pedelecs, Car-Sharing), durch zusätzliche Angebote an Unternehmensstandorten zu erweitern oder um zusätzliche Räder/Pedelecs und Ständer zu ergänzen.